Quasimodogeniti – wie neu Geborene
in Allgemein, Besondere Gottesdienste, Senioren

Quasimodogeniti – wie neu Geborene

Der Sonntag Quasimodogeniti, am 24. April 2022, stand ganz zu seiner deutschen Übersetzung passend im Zeichen von Neuanfang und Verabschiedung. Die Flüchtlingsbeauftragte ebenso wie die vier noch verbliebenden Akteure im Besuchsdienstkreis wurden aus ihrem Dienst verabschiedet und das neue Geburtstags-Team eingeführt.

Ein Besuch zum Geburtstag, ein paar liebe Worte und ein offenes Ohr, wer freut sich nicht darüber? Diese Aufgabe übernahmen die Damen des Besuchsdienstkreises für nunmehr 19 Jahre in unserer Gemeinde für alle Gemeindemitglieder ab dem 75. Lebensjahr. Leider geht aber auch am Besuchsdienstkreis der Wandel der Zeit nicht spurlos vorbei. Die zu Besuchenden wurden immer mehr, zeitgleich wurden diejenigen, die Besuche machen und sich engagieren immer weniger. Von einmal 18 Besuchenden blieben am Ende noch vier tatkräftige Frauen übrig. Allen gerecht zu werden war, trotz bis zuletzt unermüdlichem Einsatz, kaum noch zu schaffen, zumal die Corona Pandemie persönliche Gespräche verhindert hat, sodass die Geburtstagsbriefe nur noch in die Briefkästen geworfen werden konnten und allenfalls ein kurzes Telefonat geführt werden konnte. Es musste also Veränderung her.

Statt des Besuchsdienstkreises gibt es nun ein 14- köpfiges Geburtstagsteam. Neben den Briefen zum Geburtstag im Briefkasten, organisiert das Team ab Juli ein Geburtstagskaffeetrinken. Nach dem Motto: „Aber bitte mit Sahne…“, wird abwechselnd in Cappel und Istrup ein bunter, gemütlicher Nachmittag für die Geburtstagskinder gestaltet.

Nach der Verabschiedung des Besuchsdienstkreises, wurde das neue Team in seine Aufgaben eingeführt. Als Dankeschön erhielt der ehemalige Besuchsdienstkreis eine Geschenktüte und auch die Mitglieder des Geburtstagsteams erhielten eine Kleinigkeit zur Begrüßung.

Aus dem Amt der Flüchtlingsbeauftragten wurde Kathrin zur Lippe nach vielen engagierten Jahren verabschiedet. Begonnen hat dieses Engagement in der Kirchengemeinde mit dem Kirchenasyl Muntaris. Dann begann die große Flüchtlingswelle 2015. Frau zur Lippe war immer mit Rat und Tat für die Familien in Cappel da. Auf eigenen Wunsch ist sie zum Jahresende aus diesem Amt ausgeschieden.

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es noch einen munteren Austausch, bei Kaffee und Sonnenschein vor der Kirche.

Vielen Dank an alle zukünftigen und bereits engagierten Ehrenamtlichen, die sich für die Geburtstagskinder und unsere Kirchengemeinde einsetzen.

Pauline Beckmann